Zum Welttag des Lehrers

Köln/Berlin, den 04.10.2005. Zum Welttag des Lehrers am 5. Oktober, ausgerufen von den Vereinten Nationen, erinnern wir an die Situation in Angola: nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs soll nun endlich BILDUNG FÜR ALLE verwirklicht werden.
Es gibt etwa 72.000 Grundschullehrer in Angola, so eine Studie, der erst vor wenigen Wochen ins Netz gestellt wurde.*) 4.000 neue Lehrer müssten jedes Jahr ausgebildet werden, um ausgehend von 50 Schülern pro Lehrer bis zum Jahr 2015 das Millenniumsziel BILDUNG FÜR ALLE für 5 Millionen Kinder zu erreichen.

In den staatlichen IMNE-Schulen können von 2005-2015 nur etwa 7.800 Lehrer ausgebildet werden. Ein weiteres Problem ist, dass durch die akademische Ausrichtung dieser Schulen nur 5% der Absolventen anschließend tatsächlich als Grundschullehrer arbeiten; die anderen studieren oder arbeiten in anderen Bereichen weiter.
Neben dem Staat ist ADPP der einzige Träger, der Lehrer ausbildet. An den ADPP Lehrerausbildungsstätten werden jährlich 360 neue Lehrer ausgebildet. Über diese wird berichtet, dass sie anschließend zu 80% als Grundschullehrer arbeiten, und zwar in den ländlichen Gebieten, die vom Lehrermangel besonders stark betroffen sind.

Die Studie empfiehlt die verstärkte Förderung und Expansion der ADPP Lehrerausbildung.
"Mehrere kürzlich erstellte Berichte kommentieren die Qualität der Ausbildung, die an den ADPP Lehrerausbildungsstätten erreicht wird, positiv. Die Lehrer werden angemessen auf ihren Einsatz in den ländlichen Grundschulen vorbereitet und bleiben dort. Das Training beinhaltet 11 Monate Referendarzeit in ländlichen Grundschulen mit hochwertiger Betreuung. Die zukünftigen Lehrer lernen, aktive, innovative pädagogische Lehrmethoden anzuwenden, um die Initiative und Vorstellungskraft der Schüler zu stimulieren, und sie lernen, die Dorfbevölkerung zu mobilisieren".

Zum zehnjährigen Jubiläum der ADPP Lehrerausbildung grüßt HUMANA People to People Deutschland e.V. die vielen Menschen in Deutschland, die im Laufe der Jahre diese wichtige Arbeit unseres Partners ADPP ermöglicht haben. Sie haben Geld gespendet, Kleidung in HUMANA Kleidercontainer eingeworfen, Grundstücke zur Verfügung gestellt oder sich persönlich in Afrika eingesetzt. Herausgekommen ist dabei eine Entwicklungshilfe von Volk zu Volk, der auch die deutsche Botschaft in Angola ihre Anerkennung ausgesprochen hat.
------
*) Norwegian Support to Unicef's programme in Angola, Final Report. Scanteam Analysts and Advisers im Auftrag der norwegischen staatlichen Entwicklungshilfe, Oslo, Jan. 2005, Internet-Ausgabe 31.08.2005.