Zum Welt-Lehrertag 2021

Seit 1993 haben HUMANA People to People Organisationen mehr als 53.000 Lehrer für die Arbeit an öffentlichen Grundschulen in Mosambik, Angola, Malawi, Guinea-Bissau, Sambia, Dem. Rep. Kongo und Indien ausgebildet. Die Ausbildung dauert zwischen einem und drei Jahren. Bei den Schulen handelt es sich hauptsächlich um Internate.

HPP-Congo betreibt die EINZIGE Lehrerausbildungsstätte des Landes. Die Einzige, an der Grundschullehrer ausgebildet werden - und das in einem Land mit mehr als 90 Millionen Einwohnern! HPP-Congo hat hierzu eigens eine Vereinbarung mit dem Bildungsministerium unterzeichnet.

"Die schulische Grundausbildung ist in der Demokratischen Republik Kongo zwar staatlich garantiert, de facto erhalten die öffentlichen Schulen mit wenigen Ausnahmen praktisch keine staatliche Unterstützung. Für den Besuch der Grundschule müssen deshalb Schulgebühren gezahlt werden. Nur ein Drittel der Bevölkerung hat eine Schule besucht. Dauer und Qualität des Unterrichts reichen oft nicht aus, um ausreichende Lese- und Schreibfähigkeiten zu vermitteln". (auswärtiges-amt.de)

Die Lehrerausbildungsstätte von HPP-Congo wurde 2012 errichtet, die ersten Absolventen gab es 2014. Das Programm dauert zwei Jahre. Pro Kurs werden 30 Studierende eingeschrieben. Derzeit laufen die Einschreibungen für das 9. Team.

Fotos unten: bei der Abschlusszeremonie im Juli 2019
Weiter Infos: https://www.hpp-congo.org




HUMANA People to People Deutschland e.V.