Demokratische Republik Kongo 2019: Land und Partnerorganisation
Zur Situation im Land und zur Arbeit unseres Partners HPP-Congo

Bericht unseres Partners HPP-Congo - hier unsere Übersetzung.


Zur Situation im Kongo im Jahr 2019

In der Demokratischen Republik Kongo war das Jahr 2019 geprägt von dem ersten friedlichen Übergang von einem Präsidenten zum anderen. Der neue Präsident trat sein Amt im Januar an, aber es dauerte neun Mo-nate, um die Regierung zu bilden, so dass es den größten Teil des Jahres keine Regierung gab. Der Wechsel des Präsidenten verbesserte die politische Stabilität und Sicherheit, aber nicht die wirtschaftliche und sozia-le Lage der Bevölkerung. Sie erlebt immer härtere Lebensverhältnisse.

Der Ausbruch von Ebola in zwei östlichen Provinzen des Landes konnte nicht besiegt werden. Rebellen-gruppen und Unsicherheit in den befallenen Regionen machten es unmöglich, mit der erforderlichen Effi-zienz vorzugehen, um Ebola ein Ende zu setzen. Hingegen konnte Ebola in der Region seines ursprünglichen Ausbruches im Jahr 2018 eingedämmt werden.

Im September überraschte eine wichtige Entscheidung des neuen Präsidenten: die Grundschulausbildung wurde von der Zahlung einer Gebühr frei gestellt. Dies geschah ohne jede Vorbereitung von Infrastrukturen, Budget und Verfügbarkeit von Lehrern. Viele Lehrer haben jetzt Klassen mit 60-110 Kindern. Zugleich ist es ein Fortschritt, weil es viele Kinder, die vorher nicht zur Schule gehen konnten, in die Schulen gebracht hat. Jetzt geht es darum, sie dort zu behalten und sicherzustellen, dass sie lernen.


HPP-Congo: die Projekte im Jahr 2019

HPP-Congo hat sich 2019 vorrangig im Bereich der Basisgesundheit mit einer Reihe von Projekten engagiert. 700 Außendienstmitarbeiter der Gesundheitsprojekte setzten ihr Training fort, um 11.000 Familien in drei Gesundheitszonen in zwei Provinzen mit Aufklärung und einfachen Gesundheitsmaßnahmen zu erreichen.


Gesundheit

Das Projekt zur Bekämpfung von Malaria, Tuberkulose und HIV in der Provinz Mai Ndombe erreichte 310 Gesundheitsstationen und Krankenhäuser in 14 Gesundheitszonen, um vor allem sicherzustellen, dass die medizinische Versorgung gut verwaltet wird und alle Gegenden der Provinz erreicht werden, in der die meisten Transporte auf Flüssen stattfinden.

Das STOP TB Projekt, das im Dezember 2019 auslief, hat mehr als 20.000 Menschen informiert; mehr als 7.000 Menschen mit Symptomen unterzogen sich einem TB-Screening. Verdachtsfälle wurden identifiziert, Speichelproben eingesammelt und zur Untersuchung gebracht. 178 Menschen begannen eine Behandlung.

Das Projekt TCE (Total Control of the Epidemic) in Kinshasa wurde im Oktober gestartet, um HIV in 6 Gesund-heitszonen unter Kontrolle zu bringen. Es erfasst 15.000 Menschen mit HIV und arbeitet mit 63 Gesundheitsstationen und Krankenhäusern, um sich um die Infizierten zu kümmern und neue HIV Fälle zu finden und einer Behandlung zuzuführen.


Landwirtschaft

Das Projekt Young Farmers Clubs hat über das ganze Jahr in zwei Provinzen eine solide Ausbildung von 1.400 jungen Bauern in landwirtschaftlicher Produktion sichergestellt. Sie verbesserten ihre Lese- und Schreib-fähigkeit und lernten auch, wie sie zu Umweltschutz, Bodenpflege und Aufforstung beitragen können.

Im Oktober hat ein großes Young Farmers Clubs Ernährungsprogramm in drei Provinzen begonnen. Es werden 10.400 Bauernfamilien in Ernährung und Gemüseanbau geschult. Ein anderes neues Young Farmers Clubs Projekt für 4.000 Kleinbauern startete im Dezember.


Kinderhilfe / Dorfentwicklung

Das Kinderhilfsprogramm in Kinshasa beinhaltete Familienplanung und die Stärkung der Einkommen der Familien. Schwerpunkte waren auch Trainings für junge Frauen in 4.000 Familien. 3.294 Frauen und junge Mädchen lernten, empfängnisverhütende Mittel zu verwenden. 113 junge Frauen lernten zu Schneidern.
In den Provinzen Haut-Kinshasa und Lualaba holte das Child Aid Programm Kinder aus den Minen, damit sie die Grund- und Sekundarschule fortsetzen können. Es wurde unterstützt, dass die Kinder, die die Minen und die Bergwerke verlassen haben, Schulbildung und Trainings erhalten. Behörden und Erwachsene wurden dafür sensibilisiert, dass Kinder eine Ausbildung erhalten und nicht mehr in Bergwerken arbeiten sollten.

Das Projekt ‚Kinderhilfe in Minen‘ konnte im Januar 815 Kinder aus den gefährlichen Minen in die Primär- und Sekundarschulen zurückholen. 279 Jugendliche, die auch die Minen verlassen haben, begannen mit einer Berufsvorbereitung.


Lehrerausbildung

An der Lehrerausbildungsstätte Mbankana absolvierten im Juli 22 neue Grundschullehrer („Team 5“). Die neuen Lehrer erhielten ihre Diplome und alle bekamen den Namen der Schule, wo sie arbeiten würden, was bedeutete, dass sie nun auch auf der Gehaltsliste des Bildungsministeriums stehen. Das war nicht nur für die neuen Lehrer von großem Wert, sondern auch für die Lehrerausbildungsstätte Mbankana ein Beweis für eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Lehrern.


Gesundheit

Eine wesentliche Änderung für HPP-Kongo trat ein, als das Projekt TCE (Total Control of the Epidemic) im August mit Starttermin 1. Oktober bewilligt wurde. Es ist das bisher größte Projekt für HPP-Congo in Bezug auf die finanziellen Mittel und die Anzahl der beteiligten Menschen, Gesundheitsstationen und Kranken-häuser. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren, was eine weitere wichtige Qualität ist, um zusammen mit den vielen Menschen im Projekt viele wichtige Ergebnisse bei der Kontrolle des HI-Virus zu erreichen.


Standorte der Projekte 2019. - Legende zur Karte:
Blau: Gesundheit / Gelb: Dorfentwicklung / Rot: Bildung / Grün: Landwirtschaft