Malawi: Geschichten aus dem Leben - Teil 1

Aufgeschrieben und veröffentlicht wurden diese 'Geschichten aus dem Leben', wie wir sie hier genannt haben, von unserem Partner DAPP Malawi. (DAPP steht für Development Aid from People to People - dies ist die HUMANA-Organisation in Malawi).


PROJEKT KLEIDERVERKAUF

Chifundo Milonda

Chifundo Milonda lebt in Malawi, im Gebiet 24 im Distrikt Lilongwe.
Chifundo Milonda ist seit zwei Jahren eine begeisterte Kundin des DAPP Second Hand Shops in Lilongwe, der Hauptstadt des Landes.
"Ich kaufe gern hier ein, weil der Kundenservice großartig ist. Wenn man sich willkommen und unterstützt fühlt, ist die Chance, dass man wieder kommt, sehr hoch" ruft sie mit einem Lächeln.
Chifundo erzählt, dass ihr Lieblingstag zum Einkaufen der Montag ist. Das ist der Tag, an dem immer eine neue Lieferung kommt.
"Ich komme normalerweise zweimal im Monat und sorge dafür, das es ein Montag ist. Ich möchte der DAPP auch für die Qualität der Kleidung danken. Es ist wirklich gute Qualität und auch erschwinglich”, sagt sie. Und weil alles an einem Ort ist, sei es sehr praktisch für sie. "Ich komme manchmal mit meinen Kindern und Freunden hierher, weil man hier alles bekommen kann, was man braucht" sagt Chifundo. Am liebsten besorgt sie sich Schuhe und Bettlaken. “Diese beiden Dinge sind mir am liebsten. Obwohl ich manchmal meine Größe 8 nicht finden kann. Ich möchte die DAPP deshalb bitten, für Menschen wie mich einen Vorrat an Schuhen in großen Größen anzulegen" sagt sie.
DAPP Malawi betreibt den Verkauf von Second Hand Ware seit 25 Jahren. Die in diesem Projekt erwirtschafteten Mittel tragen dazu bei, die verschiedenen Entwicklungsprojekte zu finanzieren, die DAPP Malawi in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Dorfentwicklung und Landwirtschaft durchführt.


PROJEKT KINDERHILFE

David Lameck

"Ich heiße David Lameck und komme aus dem Dorf Matemba. Dieses gehört zum Bereich des Dorfältesten (Village Headman) Chitinji im Gebiet (Traditional Authority) Chiwalo im Distrikt Machinga in Malawi.
Seit das DAPP Kinderhilfsprojekt in unser Dorf kam, hat es uns in Bezug auf Sanitäreinrichtungen und Hygiene sehr geholfen. In der Vergangenheit hatten die Leute in diesem Dorf keine Latrine. Manche Menschen waren von den Toiletten ihres Nachbarn abhängig. Die Gemeinde wusste nicht, wie wichtig es ist, eine Toilette im Haushalt zu haben. Und so erledigten viele ihr Geschäft im Freien. Das führte zu Krankheiten wie Cholera, Rohr und Durchfall. Die meisten Kinder im Dorf litten häufig an Durchfall, weil wir keine Latrinen hatten. Denn unsere Kinder machten ihr Geschäft natürlich auch im Freien. Unsere Toiletten hatten auch keine Fallloch-Abdeckungen. Das macht die Sache noch schlimmer. Denn das zieht die Fliegen an und führt zu weiteren Krankheiten. Dann kam das DAPP Kinderhilfsprojekt und änderte all das. Sie helfen uns, Gruppen zu bilden, sogenannte Dorfaktionsgruppen. Diese arbeiten momentan Hand in Hand mit dem Projektleiter, um die ganze Dorfgemeinschaft für die Bedeutung einer guten Hygiene zu sensibilisieren. Durch die Verwendung von Grubenlatrinen in den Haushalten und den Bau von 'tippy taps' – das sind Händewaschanlagen. Es wird auch sichergestellt, dass die Grubenlatrinen komplette Abdeckungen bekommen. Ich bin der DAPP für das Projekt dankbar", sagt David Lameck. "Es hat unser Leben hier im Dorf Chintinji verändert."


PROJEKT LEHRERAUSBILDUNG

Eliza Adam

Eliza Adam ist 86 Jahre alt. Sie stammt aus dem Dorf Nthulo, in dem Gebiet (Traditional Authority) Ngolongoliwa, im Distrikt Thyolo in Malawi.
An einem Nachmittag statteten ihr die Schüler der 8. Klasse der Grundschule Nthulo einen Besuch ab. Angeführt von ihrem Klassenlehrer George Mphanje waren sie darauf vorbereitet worden, die Gogo (alte Frau) zu besuchen, um sie aufzumuntern, ihr Lebensmittelspenden zu bringen und ihr bei den Hausarbeiten zu helfen.
George Mphanje hat die Ausbildung am DAPP Chilangoma Teacher Training College absolviert. Er ist Mitglied des DAPP Lehrer-Absolventen-Netzwerks, das auf freiwilliger Basis zusammenkommt, um Ideen und Erfahrungen dazu auszutauschen, wie sie die Umgebung ihrer Schulen verbessern können, die als ‘’die 400 Grundschulen’ bekannt sind.
George Mphanje sagt, die Unterstützung älterer Menschen in den Dorfgemeinschaften, in denen sie zusammen mit den Schüler*innen leben, sei eine Möglichkeit, die junge Generation zu verantwortungsbewussten Bürgern heranzubilden. "Wenn wir als Klasse Geld beisteuern und Gegenstände für Menschen in Not kaufen, lernen wir, dass es in der Verantwortung aller liegt, die Bedürftigen zu unterstützen, unabhängig davon, ob wir mit ihnen verwandt sind oder nicht", sagt einer der Schüler.
Diesmal führt George seine Klasse zum zweiten Mal zu Elizas Haus, um ihr zu helfen. Die Schüler fegen die Außenflächen, holen Wasser aus dem Bohrloch und kochen für Eliza.
Aufgemuntert, sagt Eliza, die Geste sei unbezahlbar. Und Eliza ermutigt die Schüler und ihre Lehrer, ihre Unterstützung fortzusetzen, denn das mache einen verantwortlichen Bürger aus. George Mphanje sagt, die Unterstützung der Bedürftigen sei eines der Dinge, die er während des Studiums an der DAPP Lehrerausbildungsstätte gelernt hat.
In einer der Lernphasen, die als "Schulter an Schulter mit den Armen" bezeichnet wird, sind sie verpflichtet, die Menschen in ihrer Umgebung zu unterstützen, wenn ein Bedarf entsteht. Und dies ist nur eine der Gesten. Sie versuchen auch unterstützende Materialien, die sie vor Ort finden können, aufzutreiben.
DAPP Malawi nahm auch am internationalen Jugendtag teil, der am 28. Oktober 2019 auf dem Gelände der Grundschule Embangweni im Distrikt Mzimba gefeiert wurde. Die Veranstaltung wurde vom Rat des Distrikts Mzimba organisiert. Das Motto lautete: “Jugend und Bildung - Die Rolle der Bildung im Wandel der Gesellschaft, der Wirtschaft und des Verhaltens”. Schüler, die an einem von der DAPP Mzimba Lehrerausbildungsstätte angebotenen Kurs zum Schuster und Schuhmacher teilnahmen, zeigten die Schuhe, die sie in ihrer Ausbildung produziert hatten.
Die Bedeutung der Feierlichkeiten wurde hervorgehoben durch die Anwesenheit des Kommissars des Distrikts Mzimba. Ebenfalls anwesend waren der Jugendoffizier des Distrikts und das traditionelle Oberhaupt (Traditional Authority) Inkosi Mzukuzuku. Der internationale Jugendtag wird begangen, um das Bewusstsein zu schärfen und die Aufmerksamkeit auf Themen zu lenken, die die Jugend betreffen.